Zurück

Kompetente Mitarbeiter - unser wichtigstes Gut

von Maio (Kommentare: 0)

Das Szenario: Ein renommiertes Geschäft oder ein interessantes Produkt, das Sie magisch anzieht, und dann die Ernüchterung in Form von Angestellten, die Ihnen keine kompetente Auskunft geben können oder wollen, die Sie nicht in Ihrem Ansinnen unterstützen. Kennen Sie das auch?

Wir finden, das darf nicht sein. Wir sind Dienstleister und als solche ist es unsere Aufgabe, Kunden ernst zu nehmen und sie freundlich, fachkundig und transparent zu beraten. Damit wir diesem Grundsatz gerecht werden können, brauchen wir Mitarbeiter – und damit sind explizit männliche und weibliche gemeint, auch wenn ich hier nicht die moderne geschlechtsneutrale Form verwende –, die hohen Anforderungen genügen. Heute möchte ich Ihnen stellvertretend für das Innolutions-Team Michelle Meier vorstellen, die ihre Stelle als Projektbeauftragte im Januar 2018 angetreten hat.

Mit ihrer Ausbildung zur Automechanikerin, einer Weiterbildung zur Technischen Kauffrau und mehr­jähriger Berufserfahrung in einer Führungsposition im sozialen Bereich bringt Michelle Meier ideale Voraussetzungen mit für ihre anspruchsvolle und vielseitige Tätigkeit bei Innolutions. Im Gespräch erwähnt sie denn auch explizit, dass es die Vielfalt an Aufgaben und der Bezug zur Technik waren, die sie an der ausgeschriebenen Stelle gereizt hätten. Anlässlich eines Probetages konnte Michelle sich einen Eindruck verschaffen, wie es im Alltag bei Innolutions zu und her geht. Diese Vorgehensweise scheint sich zu bewähren, denn offenbar hat sich der erste Eindruck bestätigt, die tägliche Arbeit entspricht dem, was sich Michelle Meier vorgestellt hat.

Einen typischen Arbeitstag gibt es hier nicht. Zwar wird strukturiert und geplant, aber letztlich kommt oft eine kurzfristige, dringende Aufgabe dazu, die sofort erledigt werden muss und die die Planung über den Haufen wirft. Eine Anstellung bei Innolutions erfordert deshalb ein hohes Mass an Flexibilität und Organi­sationstalent. Heute zum Beispiel war die Detailplanung eines grossen Projekts für Verkehrsmessung vorgesehen, aktuell ist Michelle aber unterwegs für eine Videomessung, für die der Termin seit gestern bekannt ist.

Wenn Sie auf unserer Website die Bilder der Teammitglieder anschauen, sehen Sie denn auch, dass unter dem Foto von Michelle Meier Projektbeauftragte/ Montageteam steht. Im kleinen Team von Innolutions ist es unabdingbar, dass alle zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Das heisst auch, dass man in einem anderen Bereich aushilft, wenn Not an Mann – oder eben Frau – ist. Selbstverständlich ist immer auch ein Fachspezialist vor Ort. Nicht ganz so selbstverständlich ist es vielleicht, dass die Mitarbeiter von Innolutions in allen Bereichen geschult werden und regelmässig Weiterbildungen besuchen. Für Michelle Meier hiess das Anfang Jahr, dass Sie CAD-Kurse besuchte, um ihre Kernaufgaben effizient erledigen zu können. Unterdessen absolviert sie jeweils am Dienstagabend einen eduRail-Kurs, in dem sie viel Wissens­wertes über Eisenbahntechnik lernt. Ebenso steht ein Kurs «Sicherheit bei Arbeiten im Gleisbereich» an. Momentan ist Michelle Meier etwa die Hälfte ihrer Arbeitszeit unterwegs, den Rest der Zeit verbringt sie vorwiegend am Computer. Neu und in gewissem Masse eine Herausforderung war für Michelle der konsequente IT-Einsatz. Es läuft so gut wie alles über das Netzwerk. Die von Innolutions entwickelte Firmensoftware ist zwar praktisch, der korrekte und effiziente Umgang mit ihr will aber gelernt sein.

Kommt das Privatleben denn nicht zu kurz bei so viel Einsatz für die Firma? Michelle Meier meint, ein gewisser Aufwand beim Antritt einer neuen Stelle sei normal und habe Priorität. Zudem gebe es nebst der zwar anspruchsvollen, aber interessanten Arbeit auch andere Faktoren, die sie sehr schätze. So habe sie bei Innolutions die Möglichkeit 80% zu arbeiten und sei bezüglich der Arbeitszeiten viel freier als an ihrer früheren Stelle. Auch biete ihr heute der abendliche Spaziergang mit ihrem Hund einen perfekten Ausgleich zum Arbeitstag – früher sei das nach einem körperlich anstrengenden Arbeitstag manchmal eher eine ungeliebte Pflicht gewesen.

Ich habe nach dem Gespräch mit Michelle Meier den Eindruck, dass sie sich gut eingelebt hat und sich bei uns wohl fühlt. Dies freut uns natürlich sehr, denn auch für uns ist Michelle bereits in dieser kurzen Zeit ein geschätztes Teammitglied geworden, das wir nicht mehr missen möchten. Was Innolutions unternimmt, um ihr wertvollstes Gut auch zu halten, berichte ich Ihnen gerne ein anderes Mal.

Einen Kommentar schreiben